Samstag, 16. Juni 2012

Augen zu und durch (die Nacht)

Die Oranienstraße von oben
Hier geht's heute Nacht rund. Es ist überraschenderweise die Oranienstraße - Foto: Benjamin Doerfel


Es wird Zeit, sich ins Getümmel zu stürzen. Ich mache eine ganze Nacht durch - auf der Oranienstraße! Im Live-Blog könnt ihr verfolgen, wo ich bin und welchen Unfug ich so verzapfe. Jugendfreiheit nicht zwingend garantiert. Wenn ich mich benehmen kann, im Idealfall bis morgen früh.

08.04


Da wo alles angefangen hat, endet es auch, am Anfang der O. In der Bäckerei Perle gibt's endlich Frühstück. Wir resümieren: Durchgemacht? Check. Spaß gehabt? Check. Noch mehr über die Oranienstraße gelernt? Check. Völlig im Eimer? Doppel-Check!

07.33


Wir sind wieder am Moritzplatz. Ähnlich unspektakulär und unberauschend wie auf'm Hinweg. An uns vorbei fährt der M29, die ewige Konstante. Fast völlig leer, nur ganz hinten sitzen zwei einsame Gestalten. Guten Heimweg wünschen wir.

07.14


Wir suchen wie zwei Crackjunkies auf der Suche nach dem nächsten Schuss einen Ort zum Frühstücken, doch nichts, aber auch gar nichts hat offen. Schwache Vorstellung , liebe O.

06.55 Uhr


Okay, wenn nichts mehr geht auf der O, ist im Roses immer noch was los!

06.37 Uhr


Die Welt gerät aus den Fugen, aber auf einen ist immer Verlass: Der M29 fährt und fährt und fährt.

06.25 Uhr


Wir verlassen die queer Party im SO36. Die Sonne blendet, es ist taghell und warm. Ist das jetzt schon durchgemacht oder müssen wir noch ins Roses? Da scheint auch noch was zu gehen.

05.58


Die Transendichte ist echt enorm, aber schon krass, wie die Leute so ausm Haus gehen.

04.50 Uhr


Wir sind auf der schwul-lesbisch-transsexuellen Party im SO36 angekommen. Strange people, aber wenigstens geht hier noch was.


Auf der schwul-lesbischen Party im SO36 – Foto: Matthias Bannert


04.36


Die Luzia hat zwar noch offen, aber die stellen doch tatsächlich schon die Stühle hoch. Um diese Zeit, ich bin entsetzt.

Die Luzia schließt - ich bin noch wach – Foto: Matthias Bannert


04.19 Uhr


Die Vögel zwitschern, es wird langsam hell hier am Oranienplatz. Ein ganz zauberhaftes Ambiente.


Sonnenaufgang auf dem Oranienplatz – Foto: Matthias Bannert


03.45 Uhr


"Ich muss euch mal zwischen die Beine", fragt uns ein bärtiger Mann und schmeißt danach seinen Schlüssel in den Gulli. Wir verstehens nicht, fragen warum, er läuft lachend weiter.

03.30


Grasangebot zum Dritten. Diesmal sogar mit Zusatzangebot Kokain. Mit uns stimmt was nicht. Wir sagen immer noch nein.

02.58


Uns wurden grad von einem kurdischen Freund Zigaretten angeboten, und das, obwohl wir "dreckiges Kapitalistenbier" trinken.

02.43 Uhr


Genau zwei Minuten später versucht ein Kollege ein ranziges Fahrradlicht zu klauen, wir sitzen drei Meter daneben, mit einem IPad. Mutig, oder?

02.41


Nun wurde uns zum zweiten Mal Gras angeboten. Es sei "echt gutes Zeug", wird uns versichert. Wir lehnen immer noch ab.

02.25 Uhr


Vorm Smyrna Kuruyemis werden die letzten Kerne weggefegt. Erschütternd, wie fix hier manche Läden dicht machen. Ist immer noch Samstag.

02.03 Uhr


Endlich wurde uns das erste Mal Marihuana angeboten. Wurde auch höchste Zeit. Haben aber dankend abgelehnt. Sind ja arbeiten.


Ich blogge auf der O mit dem iPad - auch wenn sich meine Sitznachbarn manchmal vom Licht geblendet fühlen – Foto: Matthias Bannert


01.52 Uhr


Handwerkerweisheit: "Franzose ist wie Engländer, nur auf beiden Seiten."

01.23


Vorm Franken lernen wir gerade, wo überall Lebensmittelmotten rumhängen und wie man sie loswird. Hochinteressant. Also son bisschen zumindest.

01.06 Uhr


Im Späti gegenüber vom SO36 schminkt sich eine wunderschöne Transe für die schwul-lesbische Transenparty. Looking good, Girl. Dude. Whatever.

00.37


Neben dem Franken. Viele strange Gestalten. Ich trau mich noch nicht. Brauch wohl noch Bier als Courage-Booster.

00.11 Uhr


Lech-Bier am Späti, Pizza in the making. Langsam läufts.


Unser Dinner: Pizza Margarita und Wok-Dürüm – Foto: Matthias Bannert


23.32 Uhr


Der Weg zum Moritzplatz ist selbst auf'n Samstag endlos langweilig. Geht ja gar nix. Kann nur besser werden.

23.03 Uhr


Aufbruch an der Oranienstraße/Ecke Lindenstraße. Ich bin nicht allein, ZOOM-BERLIN-Reporter Matthias ist mit dabei und wird den Unfug mit dokumentieren. Mal sehen, wie lange er es mit mir aushält. Hunger und Durst!

Twitter hat Schluckauf. Der Feed konnte nicht geladen werden.

blogroll

asa-blog.de
Blog der Axel-Springer-Akademie

twitter.com/zoomberlincom
Hier twittert die ZOOM-BERLIN-REDAKTION

Kommentare

comments powered by Disqus