Sonntag, 29. July 2012

Eines schönen Sommerabends auf dem Oranienplatz

Der Oranienplatz von oben

– Foto: Moritz Leihkamm


Es ist Sommer, es ist abends lange hell, es ist warm. Wo geht's mit Freunden hin? Natürlich auf die Oranienstraße! Doch wo kann man dort am besten Zeit verbringen?

Die gleiche Frage haben sich auch meine Kollegen und ich am Wochenende gestellt. Wir wollten noch einmal alle zusammenkommen, nachdem ZOOM BERLIN ja nun online gegangen ist. Doch wohin? Stellenweise ist es abends ja richtig warm - zum Drinnensitzen viel zu schade.

Also haben wir uns auf dem Oranienplatz verabredet. Bombe!

Er ist so so groß, dass der Straßenlärm weit weg ist. Kinder spielen auf der Wiese, Freunde treffen sich an den Bänken und erzählen, Teenager haben am Rand des Brunnens am Oranienplatz ihre (ersten?) Dates. Wer es noch etwas ruhiger oder intimer mag, für den ist der Weg in den nahe gelegenen Park nicht weit...

Zwar gibt es auch Leute, die regelmäßig ihre Nächte auf der Parkbank am Oranienplatz verbringen

Fakt ist: Für unser kleines Treffen war es genau der richtige Ort. Wir konnten reden, ohne dass Kneipenmusik stört, wir konnten uns bewegen, frische Luft... Nix gegen die Kneipen auf der „O” - aber es gibt Abende, da ist es draußen viiiiel besser!




Es ist noch gar nicht lange her, da saß ich eines schönen Sommerabends mit einer Freundin auf einer Bank am Oranienplatz. Wir haben uns ein paar Flaschen Bier äh... ein paar Getränke vom Späti um die Ecke geholt. Direkt daneben war eine junge türkische Familie und spielte mit ihren Kindern. Es war schon bestimmt gegen 21 Uhr, die Kids waren schätzungsweise zwei und fünf Jahre alt. Aber egal! Die junge Familie genoss einfach die laue Luft und den „O”-Platz.

Fazit: Es gibt wohl kaum einen Platz in Berlin, der so lebendig ist, wie der Oranienplatz. Andere Meinung? Gern in den Kommentaren zum Artikel...
Twitter hat Schluckauf. Der Feed konnte nicht geladen werden.

blogroll

asa-blog.de
Blog der Axel-Springer-Akademie

twitter.com/zoomberlincom
Hier twittert die ZOOM-BERLIN-REDAKTION

Kommentare

comments powered by Disqus