Mittwoch, 03. Oktober 2012

Minister Rösler bekommt Startup-Manifest im Beta-Haus

Minister Rösler bekommt das Startup-Manifest im Beta-Haus überreicht

– Foto: Gründerszene



Hoher Besuch im Beta-Haus: Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Philipp Rösler (FDP), hat bei einem Zusammentreffen mit Startups und Business Angels in Berlin das Startup-Manifest des Online-Magazins „Gründerszene“ entgegengenommen.

Das Startup-Manifest spricht sich gegen den Beschluss des Bundesrats vom 6. Juli 2012 aus, künftig Streubesitzbeteiligungen von inländischen Kapitalgebern zu besteuern. Derartige Beteiligungen stellen für viele Unternehmensgründer und Jungunternehmer eine wichtige Quelle der Unternehmensfinanzierung dar. Entsprechend groß ist die Besorgnis der Gründerszene, dass der Vorschlag des Bundesrats umgesetzt wird und eine wichtige Finanzierungsquelle für Gründer wegfällt. Innerhalb weniger Wochen haben deshalb mehr als 1500 Gründer und Geldgeber das Startup-Manifest unterzeichnet.

Das Beta-Haus

Das Beta-Haus am Moritzplatz gibt es seit April 2009. Firmengründer können sich hier schon für weniger als 200 Euro pro Monat einen Schreibtisch mieten. Das Prinzip ist, dass Gründer mit verschiedensten Ideen unter einem Dach zusammen arbeiten und sich bei Problemen gegenseitig unterstützen. In Fachkreisen heißen solche Arbeitsplätze Coworking-Space.

Bundesminister Rösler: „Ich teile die Sorgen der deutschen Gründerszene. Wenn die vom Bundesrat vorgeschlagene Besteuerung von Streubesitzbeteiligungen so umgesetzt würde, hätte dies nachteilige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung. Die Besteuerung von Streubesitzbeteiligungen würde Unternehmensgründungen erschweren und damit dem Innovationsstandort Deutschland schaden. Es darf nicht zu einer ungerechtfertigten Belastung kommen, die Jungunternehmern und Gründern den Zugang zu Kapital erschwert. Wir brauchen am Standort Deutschland Unternehmergeist und innovatives Unternehmertum für neue Wachstums- und Beschäftigungsimpulse. Ich werde mich deshalb im weiteren Verfahren dafür einsetzen, dass bei der anstehenden Neuregelung der Besteuerung von Streubesitzbeteiligungen die Auswirkungen für die betroffenen Unternehmen sorgfältig geprüft und abgewogen werden.“

Der Mitinitiator des Startup-Manifests und Wirtschaftsredakteur bei „Gründerszene“, Alexander Hofmann, ergänzt: „Die digitale Wirtschaft ist eine der Zukunftsbranchen in Deutschland. Die hiesige Startup- und Internetszene ist im Aufschwung. Dieser Aufschwung wird durch eine Empfehlung des Bundesrates zum Jahressteuergesetz 2013 gefährdet.“

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat 2011 entschieden, dass eine Ungleichbehandlung von inländischen und ausländischen Kapitalgesellschaften gegen die Kapitalverkehrsfreiheit verstößt. Derzeit sind Dividenden von ausländischen Kapitalgesellschaften nicht befreit.



Mit Material des Online-Magazins Gründerszene
Twitter hat Schluckauf. Der Feed konnte nicht geladen werden.

blogroll

asa-blog.de
Blog der Axel-Springer-Akademie

twitter.com/zoomberlincom
Hier twittert die ZOOM-BERLIN-REDAKTION

Kommentare

comments powered by Disqus